Stiftschraube

Stiftschrauben verwendet man anstelle von Kopfschrauben, wenn das Werkstück, indem sich das Muttergewinde befindet aus einer Aluminiumlegierung besteht und diese Verbindung häufig gelöst werden muss.
Folge ist eine Gefahr der Zerstörung des Muttergewindes.

Durch diese Maßnahme (Stiftschraube) wird das Gewinde im Werkstück geschont, denn das Einschraubende der Stiftschraube bleibt stets im Muttergewinde eingeschraubt. Das Einschraubende (die kürzere Gewindelänge) ist durch eine Kegelkuppe, das Schaftende (die längere Gewindelänge) durch eine Linsenkuppe (Kegelkuppe) begrenzt.

Der Gewindeauslauf, welchem im Regelfall keinerlei Bedeutung zukommt, erhält bei der Stiftschraube seine Bedeutung dadurch, dass er dafür sorgt, dass die Stiftschraube - wenn sie eingeschraubt ist - sich kaum mehr lösen lässt.

Der Gewindeauslauf (nachfolgend als X bezeichnet) entsteht immer wenn sich ein Gewinde mittels Schneideisen bzw. einer Schneidkluppe, da diese stets einen Anschnitt besitzen.

Wie groß der Gewindeauslauf "X" ist, kann über die nachstehende Faustformel errechnet bzw. aus den einschlägigen Tabellen entnommen werden.

X = p x 2,5

X....Länge des Gewindeauslaufes
p....Gewindesteigung

Die Länge des Einschraubendes richtet sich nach dem Werkstoff des Werkstücks in das die Stiftschraube eingeschraubt werden soll.

Nach der Faustregel ist sie bei Stahl gleich dem Gewindenenndurchmesser. Bei Grauguss liegt die Mindesteinschraublänge bei 1,5 x d und bei Leichtmetallen u. Kunststoffen bei 2 x d (d = Gewindenenndurchmesser)

Die gesamte Länge einer Stiftschraube wird durch die erforderliche Mindesteinschraublänge und den jeweiligen Baufall bestimmt. Im Regelfall empfiehlt es sich auf genormte Stiftschrauben zurückzugreifen um Kosten zu sparen.

Als Nennlänge einer Stiftschraube wird die Länge bezeichnet, die nach dem Einschrauben noch aus dem Werkstück herausschaut.


Bezeichnungsbeispiel:

Stiftschraube DIN 939-M12x80-8.8

Es handelt sich hierbei um eine Stiftschraube nach DIN 939 mit einem metrischen Gewinde, welches den Nenndurchmesser 12mm aufweist, eine Nennlänge von 80mm besitzt und der Festigkeitsklasse 8.8 entspricht.


Anmerkungen:

- Neben der vorstehend beschriebenen Stiftschraube gibt es noch eine Vielzahl von Abarten. So sind z.B. die Stiftschrauben nach DIN 835, welche auf Automaten gefertigt werden, an beiden Enden mit einer Kegelkuppe versehen und der Gewindeauslauf "x" ist kegelförmig gestaltet.
- Eine weitere Abart ist darin zu sehen, dass das Einschraubende und das Schaftende nicht immer das gleiche Gewindeende haben müssen.

Nachwort:

Neben der Eingangs erwähnten Anwendung der Stiftschraube gibt es noch weitere Punkte, die für die Anwendung/Verwendung einer Stiftschraube sprechen

- leichtere Montage von unhandlichen und schweren Teilen
- automatische Ausrichtung der zu befestigenden Teile auf bestimmten Fixpunkten

Berechnungshilfen

Anzeige

Top-Themen: Technisches Zeichnen

Top-Kategorien

Grundlagen

Darstellung

Bemaßung

Übungen

Normteile

Toleranzen

Ausbildung

TZ-Lexikon

Häufig gelesen

tzinfo.de

tzinfo.de hat sich seit 2002 zur großen deutschen Informationsseite rund um Technisches Zeichnen und Konstruktion entwickelt. Unsere Besucher werden auch 2017 wieder unzählige Übungen machen, Passungen berechnen oder sich zum Thema Form- und Lagetoleranzen informieren.

Social Links