O-Ring

Eines der einfachsten und daher wohl am häufigsten eingesetzten Dichtelemente ist der O-Ring. Mit O-Ringen können, sowohl bewegliche Komponenten wie z.B. Hydraulikzylinder, aber auch ruhende Teile (z.B. Gehäuse) abgedichtet werden.

Neben den geringen Bauteilkosten für den O-Ring, sollte jedoch nicht vergessen, dass - abhängig von der jeweiligen Konstruktion - mehr oder weniger hohe Kosten durch die Fertigung der O-Ring-Nut entstehen.

Als Werkstoffe für O-Ringe werden die verschiedensten Kautschuksorten verwendet, wie zum Beispiel Acrylnitril-Butadien-Kautschuk oder Siliconkautschuk.


Bezeichnungsbeispiel:

O-Ring DIN 3771 - 40 x 5,3 - N - NBR 90

Es handelt sich bei diesem Beispiel um einen O-Ring mit einem Innendurchmesser von 40 mm und einem Querschnittsdurchmesser von 5,3 mm. Der Buchstabe N kennzeichnet das Sortenmerkmal für allgemeine Anwendungen. Das Sortenmerkmal S wird für Anwendungen mit höheren Qualitätsanforderungen verwendet. Die Bezeichnung NBR 90 steht für den Werkstoff Acrylnitril-Butadien-Kautschuk mit einem internationalen Gummihärtegrad IRHD von 90.

Berechnungshilfen

Anzeige

Top-Themen: Technisches Zeichnen

Top-Kategorien

Grundlagen

Darstellung

Bemaßung

Übungen

Normteile

Toleranzen

Ausbildung

TZ-Lexikon

Häufig gelesen

tzinfo.de

tzinfo.de hat sich seit 2002 zur großen deutschen Informationsseite rund um Technisches Zeichnen und Konstruktion entwickelt. Unsere Besucher werden auch 2017 wieder unzählige Übungen machen, Passungen berechnen oder sich zum Thema Form- und Lagetoleranzen informieren.

Social Links