Allgemeintoleranzen nach DIN ISO 2768

Maße, die nicht über Abmaße oder ISO-Passmaße toleriert sind, unterliegen den im Schriftfeld vermerkten Allgemeintoleranzen nach DIN ISO 2768. Teil 1 dieser Norm legt die symmetrischen Grenzabmaße für Längen- und Winkelmaße fest. Teil 2 beschäftigt sich mit den Allgemeintoleranzen für Form und Lage.

Die Handhabung von Allgemeintoleranzen soll an folgendem Beispiel näher erläutert werden.

Im Schriftfeld wird vermerkt:

Allgemeintoleranzen DIN ISO 2768 - m

In diesem Fall zeigt der Buchstabe m an, dass es sich um die Toleranzklasse mittel fur Längen und Winkelmaße handelt.

Toleranzklassen für Längen und Winkelmaße im Überblick:

f = fein
m = mittel (Standard im Maschinenbau)
c = grob
v = sehr grob

Die Grenzabmaße aller auf der Zeichnung angeführten Maße ohne explizite Tolerierung unterliegen also der Toleranzklasse mittel. Für ein Längenmaß von 35mm ergeben sich nun nach Tabelle die Grenzabmaße +0,3mm und -0,3mm. Die Längenabhängigkeit der Grenzabmaße wird bei einer Länge von beispielsweise 130mm deutlich. Die Grenzabmaße betragen hier +0,5mm und -0,5mm.

Eine Übersicht über alle Grenzabmaße kann dem Tabellenbuch Metall entnommen werden. Alternativ können sie hier direkt ihre Allgemeintoleranz berechnen:


Allgemeintoleranzen für Längenmaße berechnen:

Nennmaß der Länge:

mm (0.5mm ... 8000mm)

Toleranzklasse:




Allgemeintoleranzen für Winkelmaße berechnen:

Nennmaß Winkel:

°

Toleranzklasse:




Allgemeintoleranzen für Rundungshalbmesser und Fasenhöhen berechnen:

Nennmaß Radius o. Fasenhöhe:

mm (0.5mm ... 400mm)

Toleranzklasse:


Reklame
TOP-Themen: Technisches Zeichnen
Reklame
Aktuell auf tzinfo.de